Selbst erfahrene Börsianer waren überrascht von der Geschwindigkeit des Kurssturzes, der im März durch Corona ausgelöst wurde. Während die Auswirkungen des globalen „Lockdown“ auf die Realwirtschaft noch nicht abzusehen sind, geht der Monat April als einer der erfolgreichsten Börsenmonate zu Ende. Aktuell erreichen uns besonders viele Fragen von Interessenten, die wissen wollen wie Portfolio Concept dieser herausfordernden Zeit begegnet ist. Geschäftsführer, Titus C. Schlösser, beantwortet diese Fragen im Interview.

Wie haben sich die Depots Ihrer Vermögensverwaltung in diesem Jahr entwickelt?

Schlösser: Mit einem sehr guten Ergebnis im Jahr 2019 im Rücken, konnten unsere Depots außergewöhnlich starke Zuwächse Anfang des Jahres verzeichnen, bis das Corona Virus die Börsen Ende Februar erreichte. Im März haben wir zur Risikoreduzierung ein paar Titel verkauft, bei denen ein langfristig negativer Einfluss von Corona zu erwarten war. Die globale Diversifikation unserer Depots und die konsequente Selektion von Unternehmen mit möglichst dominanter Marktstellung, nachhaltigen Wettbewerbsvorteil und gesunden Bilanzen bewährt sich auch in der aktuellen Krise. So entwickeln sich unsere Depots auch dieses Jahr sehr robust und wir konnten in den meisten Strategien einen Mehrwert gegenüber dem Markt für unsere Kunden erzielen.

Sie sind also zufrieden mit der Entwicklung in diesem Jahr?

Schlösser: Wir sind sehr zufrieden mit der relativen Entwicklung unserer Depots im Vergleich zum Markt. Unser Dynamik Depot mit einer Aktienquote von bis zu 100% weist beispielsweise in diesem Jahr ein Verlust von 9% aus, im Vergleich zu einem Verlust des Marktes von 17%. Dennoch ist es unser Ziel das Vermögen unserer Kunden zu mehren und daher können wir uns über die absolute Entwicklung nicht freuen. Kurzfristige Rückschläge gehören jedoch zum langfristigen Investmenterfolg dazu.

Gibt es Branchen, die sich in der Corona-Krise gut gehalten haben oder sogar profitieren konnten?

Schlösser: Ja, die gibt es. Jeder bemerkt wie schnell auf einmal die Digitalisierung möglich ist und wie viele Arbeiten sich aus dem Home-Office erledigen lassen. Daher kommen viele Technologiewerte sehr gut durch die aktuelle Marktphase. Auch einige Lebensmittelhersteller sind kaum von Corona betroffen. Zudem verzeichnet die Pharma- und Gesundheitsbranche, gegen den allgemeinen Trend, Kurszuwächse.

Konkret gefragt, welche Titel haben sich in der Portfolio Concept Vermögensverwaltung gut entwickelt?

Schlösser: Für uns ist es wichtig, das Portfolio als Ganzes zu betrachten und nicht nur auf einzelne Werte zu schauen. Bewusst haben wir beispielweise seit geraumer Zeit keine Automobilwerte oder Bankaktien in den Depots. Somit konnten wir einige der großen Verlierer der Corona Krise meiden. Besonders positiv haben sich unsere Technologiewerte Amazon und Microsoft entwickelt. Auch der Pharmakonzern Novo-Nordisk, Weltmarktführer bei Diabetesmedikamenten, hat dieses Jahr deutlich zugelegt. Mehr als die Hälfte unserer Aktientitel weisen aktuell ein positives Ergebnis in diesem Jahr aus. Die Selektion der Wertpapiere ist daher für einen bedeutenden Anteil unserer Outperformance gegen den Markt verantwortlich. Auch unsere strategische Goldquote hat sich sehr gut entwickelt und den Depots zusätzlich Stabilität verliehen.

War es Glück oder ist es Strategie?

Schlösser: Natürlich gehört zu jedem Erfolg immer auch eine Portion Glück. Allerdings sehen wir uns in unserem Ansatz in der Vermögensverwaltung bestätigt. Wie vorhin erwähnt, selektieren wir Qualitätstitel mit einer starken Marktstellung, angelehnt an die fünf Wettbewerbskräfte nach Prof. Porter von der Harvard Universität. Wir konnten mit diesem Ansatz in steigenden Märkten gut profitieren und büßen im aktuellen Abschwung weniger ein, als der Markt.

Sollten Anleger, die aktuell nicht investiert sind, jetzt die Chance nutzen und günstig gewordene Aktien kaufen?

Schlösser: Ausschlaggebend für die Geldanlage sind die persönlichen Anlageziele und der Anlagehorizont, also wie lange das Kapital investiert sein soll. Deutsche sind, wie diverse Studien belegen, bei Aktien sehr zurückhaltend, weil Sie Verluste befürchten. Allerdings bietet das aktuelle Umfeld attraktive Opportunitäten gute Unternehmen zu günstigeren Preisen zu erwerben. Eine Reihe an Unternehmen, die über eine sehr gute Marktstellung verfügen, werden auch die aktuelle Krise gut überstehen und gestärkt aus dieser Phase herauskommen. Insofern bietet das aktuelle Umfeld selektive Chancen.

Zu guter Letzt: Trauen Sie sich einen Ausblick für die nächsten Monate abzugeben.

Schlösser: Kurzfristig bleiben die Märkte Nachrichten getrieben. Andauernd gibt es neue Meldungen zu Corona-Fallzahlen und sich verschlechternden Wirtschaftsindikatoren. Auf der anderen Seite stehen die Maßnahmen der Zentralbanken und die Effektivität der fiskalpolitischen Regierungsprogramme. Solange diese gegensätzlichen Kräfte bestehen und eine zweite Infektionswelle droht, bleibt es volatil. Mittelfristig hängt es davon ab, ob die Lockerungen des „Lockdown“ nachhaltig sind und nicht durch steigende Corona-Fälle gefährdet werden. Wenn sich dieses Szenario verfestigt, werden sich die Märkte auf die Erholung der Wirtschaft im Jahr 2021 fokussieren. Anleger sollten nicht vergessen, welche gigantischen Liquiditätsprogramme in den vergangenen Wochen verabschiedet wurden. Dieses Geld wird für zusätzliche Nachfrage sorgen.

Empfehlen Sie unseren Artikel Ihren Freunden