Sichere Geldanlagen, wo ist „Günther Schild“?

Sicherheit ist Trumpf. Das gilt auf jeden Fall für die Mehrheit der Deutschen Sparer. Doch in den letzten Jahren ist es zunehmend schwierig geworden für sein Vermögen einen sicheren Hafen zu finden. Früher war das einfach. Seit Ende der Sechziger konnten deutsche Anleger einen „Schatz“ kaufen – den Bundesschatzbrief. Das war eine beliebte, weil sehr sichere Art, Geld zu parken und samt Zinsen wieder zurückzubekommen. Bei der Bundesschuldenverwaltung ließen sich die Papiere kostenlos verwahren. Die Zinsen orientierten sich am Markt, und da es in früheren Jahrzehnten noch Zinsen gab, wurden die Bundeswertpapiere schnell populär. Als Werbefigur wurde eine Schildkröte namens „Günther Schild“ für deutsche Sparer populär. Doch die Bundesrepublik Deutschland stellte 2013 die Ausgabe ihrer Schatzbriefe ein.

2019 kam das Ende der Tagesanleihe

Ein paar Jahre länger überdauerte noch die Tagesanleihe. Im Jahr 2008 eingeführt, konnte ein Sparer, ähnlich wie Tagesgeld bei der Bank Geld parken und jeden Tag abheben. Der Zins orientierte sich am europäischen Vergleichszinssatz EIOPA. Der große Vorteil war, dass es keine Gebühren kostete. Die Banken waren nicht glücklich über die neue Konkurrenz. Denn spätestens mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 und der anschließenden Finanzkrise, war das Vertrauen in die Banken erheblich erschüttert. Beim Staat schienen ihnen ihre Ersparnisse sicherer. Auf dem Höhepunkt der Krise, Ende des Jahres 2008, befanden sich 3,2 Milliarden Euro in der Tagesanleihe. Die Folgen der Finanzkrise führten aber dazu, dass das Geschäft für den Bund immer unrentabler wurde. Die Zinsen sanken gegen Null. Das Geschäft lohnte sich nicht mehr, der Verwaltungsaufwand war dafür zu hoch. Ende des Jahres 2019 wurde dann auch die Tagesanleihe und „Günter Schild“ endgültig in den Ruhestand geschickt.

Die „Merkel-Garantie“

Seitdem sind Fest- und Tagesgeld die Favoriten für sichere Anlagen in Deutschland. Zwar gibt es auch hier keine Zinsen, aber die vermeintliche Sicherheit tröstet darüber hinweg. Der 5. Oktober 2008 hat sich tief in das deutsche Bewusstsein eingeprägt. Denn zum Höhepunkt der europäischen Finanz- und Bankenkrise traten Kanzlerin Angela Merkel und der damalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück gemeinsam vor die Kameras und verkündeten eine Garantie. „Wir sagen den Sparerinnen und Sparern, dass ihre Einlagen sicher sind. Auch dafür steht die Bundesregierung.“ Damit garantierten die beiden etwas, was der Staat streng genommen gar nicht garantieren kann. Aber sie hatten Erfolg und die Sparer brachten ihr Geld zur Bank. Allein im Oktober 2008 schwollen die Einlagen um 39 Milliarden Euro an. Allerdings hat die „Merkel Garantie“ keinerlei gesetzlich bindende Wirkung. Es ist lediglich eine politische Willenserklärung, die ökonomisch niemals aufrechtzuerhalten gewesen wäre.

Rechtlich bindend ist die Einlagensicherung

Denn eine Garantie sämtlicher Bankguthaben würde die Möglichkeiten des Bundeshaushaltes bei Weitem übersteigen. Rechtlich bindend ist lediglich die gesetzliche Einlagensicherung, die Bankguthaben bis zur Höhe von 100.000 Euro je Kunde absichert. Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 wurde das System der Einlagensicherungen in Europa grundlegend reformiert und vereinheitlicht. Seit Mitte 2015 gilt nun europaweit die EU-Richtlinie 2014/49/EU, die sowohl die Entschädigungshöhe (100.000 Euro pro Kunde und Bank) als auch die Finanzierung der Einlagensicherungsfonds klar regelt. Allerdings handelt es sich nicht um eine Absicherung der Europäischen Union, sondern es gibt in jedem EU-Land eine eigene nationale Sicherungseinrichtung. Anleger einer Bank mit deutschem Hauptsitz werden vom deutschen Einlagensicherungsfonds entschädigt, während Anleger einer französischen Bank aus dem französischen Fonds entschädigt werden.

Wie viel Pleiten verkraftet der Fonds?

Ein einklagbarer rechtlicher Anspruch auf Entschädigung besteht für Anleger nicht gegenüber dem jeweiligen Staat, sondern nur gegenüber der von diesem Staat eingesetzten Sicherungseinrichtung. In Deutschland ist dies eine Art privatwirtschaftliche Organisation, die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB). Sie erhält ihre Entschädigungsmittel nicht vom Staat, sondern von den ihr zugewiesenen Banken. Diese zahlen jährlich auf Basis ihrer Kundeneinlagen einen bestimmten Beitrag in den Einlagensicherungsfonds ein. Kommt es zu einer Bankenpleite, sollen Anleger aus diesem Topf entschädigt werden. Doch der „Feuerwehrfonds“ verkraftet nur die Pleite einer größeren Bank. Dann ist der Topf leer. Sollte in Folge einer Krise oder eines Bank-Runs mehrere Institute zahlungsunfähig werden, schaut der Kunde im Zweifel in die Röhre. Denn Sparer haben keinen Anspruch auf Geld vom Staat, sondern nur auf Mittel aus dem Einlagensicherungsfonds. Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben übrigens eigene zusätzliche Einlagenschutzsysteme. Insgesamt existieren in Deutschland vier freiwillige Einlagensicherungssysteme.

„Madame Inflation“ bekennt Farbe

Dabei bedarf es keiner Bankenpleite, um das Vermögen der Fest- und Tagesgeldsparer zu gefährden. Denn das Verwahrentgelt und die anziehende Inflation tun ihr übriges.  Viele konservative Sparer unterliegen leider der „Nominalwert-Illusion“. Denn nominal bleibt ihr Geldvermögen in Sichteinlagen stabil,   in  Kaufkraft betrachtet  führt dieses  Sicherheitsdenken  bei der  Geldanlage  jedoch  mit  Sicherheit  zu einem  realen  Kaufkraftverlust.   Bei einer zu erwarteten Inflationsrate von fünf Prozent fällt dann auch ein jährliches Verwahrentgelt von 0,5 Prozent kaum noch ins Gewicht. Denn in der letzten Woche musste EZB-Chefin Lagarde Farbe bekennen. Bis jetzt sprach sie im Bezug auf die Inflation gerne von einem vorübergehenden, aus Sondereffekten beruhendem Phänomen. In der letzten Woche gestand sie vor den Parlamentariern des Europarlamentes  nun ein, dass „die Phase erhöhter Inflation im Euroraum“ wohl mehr als nur eine Phase ist. „Der Rückgang wird länger dauern als ursprünglich gedacht“ gab sie ihre Fehleinschätzung zu. „Madame Inflation“ bläst zum Angriff, Sparer brauchen dringend Alternativen, denn „Günter Schild“ ist schon lange im Ruhestand.

LinkedIn 0
Print 0

Newsletter abonnieren